Der richtige Schutz beim Skaten: Protektoren Inliner

Beim Inlineskaten darf neben den Skates eines nicht fehlen: Protektoren Inliner. Ohne die richtige Schutzausrüstung kann es beim Inliner fahren nämlich zu sehr schmerzhaften Verletzungen kommen. Die Protektoren fangen beim Aufprall die meiste Energie ab, sodass Prellungen oder sogar Brüche viel seltener auftreten.

Auch nicht zu vernachlässigen ist der Schutz vor Schürfwunden. Die Plastikschalen der Schoner lassen uns beim Sturz weiter rutschen und schützen unsere Knie, Hände und Ellenbogen – die Bereiche auf die man in 99% der Fälle fallen wird.

Deshalb meine Bitte an alle: Beim Inliner fahren unbedingt eine Schutzausrüstung tragen! 🙂

protektoren-inliner

Kind ohne die richtige Schutzausrüstung. Bild: Ernst Moeksis

Was ist wichtig bei der Schutzausrüstung?

Bei der Schutzausrüstung sollte man darauf achten, dass die Schoner eine so genannte „Socke“ haben. Das soll bedeuten, dass sie über das jeweilige Körperteil „gestülpt“ werden können. Nur so kann ein fester Halt garantiert werden. Eine einfache Befestigung mit Klettverschluss hält im Ernstfall meist nicht aus: Der Schoner verrutscht beim Aufprall und die Schutzwirkung ist dahin.

Ebenfalls wichtig ist natürlich, dass die Protektoren richtig sitzen. Sind sie zu klein, drücken sie beim Inliner fahren – sind sie dagegen zu groß verrutschen sie im Ernstfall.

Außerdem sollte man die Protektoren unbedingt auf Nieten untersuchen. Oftmals haben günstige Schützer scharfe oder ungünstig platzierte Nieten eingearbeitet, die bei einem Sturz dann letztlich Verletzungen hervorrufen können. Dies tritt vor allem sehr oft bei Handegelenkschonern auf. Hier hilft es, wie immer, sich auch die Kundenbewertungen anzuschauen.

Einige weitere Dinge über Schoner hat übrigens auch die Verkehrswacht in einem Artikel veröffentlicht. Wer also ergänzend Informationen sucht, kann dort ebenfalls einmal vorbeischauen.